Barrierefreiheit in Stuttgart mit Senkrechtlift nachrüsten

Senkrechtlifte aus Stuttgart.

Senkrechtlifte von Hackenberg Liftsysteme Stuttgart passen sich baulichen Gegebenheiten an

STUTTGART. Immer dann, wenn die baulichen Voraussetzungen besondere Anforderungen stellen, wenn Treppenhäuser sehr eng gestaltet sind, der Treppenlauf sehr schmal und sehr steil ist, kommen herkömmliche Treppenliftlösungen an ihre Grenzen. Dann kann ein Senkrechtlift eine gute Alternative sein. „Er überzeugt durch hohe Traglast und flexible Gestaltungseigenschaften“, berichtet Wolfgang Bäcker von Hackenberg Liftsysteme, dem Fachbetrieb für den Einbau bzw. das Nachrüsten von Treppenliften aller Art sowie Senkrechtliften mit Sitz in Stuttgart. Sicherheit und Komfort stehen bei Senkrechtliften im Vordergrund.

Rollstuhl- oder Rollatorfahrer gelangen schwellenfrei ins Innere und werden über eine Distanz von bis zu 19 Metern nach oben transportiert.

Senkrechtlifte von Hackenberg Liftsysteme (Stuttgart) machen alle Stockwerke erreichbar

Senkrechtlifte sind sehr sicher. Der Rollstuhl- oder Rollatorfahrer wird im Inneren des Aufzugs von einem Stockwerk ins nächste transportiert. Für den Senkrechtlift ist kein zusätzlicher Maschinenraum erforderlich. Er kann sowohl in einen Schacht eingebaut werden, als auch außen am Gebäude entlang fahren. Ganz verschiedene Optiken sorgen dafür, dass sich der Senkrechtlift auch gestalterisch gut in den Wohnraum einfügt oder ganz aus Glas gestaltet kaum Einfluss auf das Erscheinungsbild einer Wohnung oder eines Gebäudes nimmt.

Minimale bauliche Eingriffe beim Einbau von Senkrechtliften durch Hackenberg Liftsysteme, Stuttgart

Die Liftexperten von Hackenberg Liftsysteme Stuttgart prüfen vor Ort am Gebäude wie der Senkrechtlift so eingebaut werden kann, dass nur ein minimaler baulicher Eingriff in die Gebäudesubstanz notwendig ist. Wird der Senkrechtlift innen genutzt, ist eine je nach Modell unterschiedliche Deckenöffnung notwendig. Der Senkrechtlift kann jedoch auch in einem bestehenden Treppenhaus eingebaut werden und wird dazu an einer Stahlkonstruktion entlang geführt. Ist im Treppenhaus zu wenig Platz, bietet sich eine Installation am Gebäudeäußeren an. Die Gebäudeerschließung erfolgt dann durch Öffnungen in der Fassade. „Wir beraten unsere Kunden immer nach der Maxime: Je weniger bauliche Maßnahmen, umso besser“, erklärt Wolfgang Bäcker. Was Komfort und Sicherheit angeht, weiß der Experte, ist der Senkrechtlift konkurrenzlos.

Bild: © photo 5000 – Fotolia.com